STIWELL
Anwendungsgebiete

für Neurologie & Orthopädie

Funktionelle Elektrostimulation (FES)
bei inkompletter Tetraplegie

STIWELL |Funktionelle Elektrostimulation (FES) bei inkompletter Tetraplegie
Die EMG‑getriggerte Mehrkanal‑Elektrostimulation und Denervationsprogramme können zum Training von Bewegungen & Funktionen eingesetzt werden. Da das STIWELL auch bei denervierter Muskulatur bis zu vier Muskeln gleichzeitig stimulieren kann, ist ein funktionelles Training sowohl bei intaktem als auch bei geschädigtem Nerv möglich.

Therapieziele

  • (Wieder‑)Erlernen von Bewegungen & Funktionen
  • Funktionsverbesserung bei regenerationsfähiger peripherer Nervenschädigung (2. Motoneuron)
  • Förderung der Nervenregeneration (Reinnervation)
  • Reduktion erhöhter Muskelspannung (Spastizität)
  • Erhöhung der muskulären Ausdauerfähigkeit
  • Verhinderung von inaktivitätsbedingter Fibrosierung und Fettgewebseinlagerung
  • Verbesserung der Durchblutung
  • Verbesserung struktureller Faktoren zur Kontrakturprophylaxe
  • Prävention und Behandlung von Subluxation in den Schultergelenken
  • Aufbau einer Funktionshand z.B. nach operativen Eingriffen
  • Verbesserung des Hustenstoßes


Anwendungsgebiete

Betroffene mit

  • inkompletter Tetraparese C3‑C8 (ASIA Grad B‑D); Restfunktion der oberen Extremitäten
  • operativer Handrekonstruktion bei Tetraplegie
  • Ausatemdefiziten bei Paraplegie Th2‑Th5 und Tetraplegie
  • Para‑ oder Tetraplegie 
STIWELL Therapie | Greifen – Loslassen unilateral (EMG)

Greifen – Loslassen unilateral (EMG)

STIWELL Therapie | Schlüsselgriff (EMG)

Schlüsselgriff
(EMG)

STIWELL Therapie | Greifen - Verschieben - Loslassen (EMG)

Greifen - Verschieben - Loslassen (EMG)

STIWELL Therapie |Bridging (EMG)

Bridging
(EMG)

STIWELL Therapie | Stützen (EMG)

Stützen
(EMG)

STIWELL Therapie | Sitzen - Aufstehen bilateral (EMG)

Sitzen - Aufstehen bilateral (EMG)

Muskelaufbau und Unterstützung des Trainings von Alltagsbewegungen

Die funktionelle Therapie nach Schädigung des Rückenmarks erfordert eine differenzierte und individuelle therapeutische Herangehensweise. Die elektrotherapeutische Behandlung mit dem STIWELL kann gezielt auf die jeweiligen Bedürfnisse der Betroffenen eingehen.

Durch die vielseitigen Programme können sowohl die Funktion als auch die Struktur von Muskeln, Nerven und Hautgewebe positiv beeinflusst werden. Spezielle Programme können den (teil‑)denervierten Muskel kräftigen, die Nervenregeneration und die Durchblutung fördern sowie der Fibrosierung entgegenwirken. Des Weiteren kann die Kontrakturenprophylaxe mit dem STIWELL unterstützt werden.


Zusatznutzen der Therapie mit dem STIWELL Elektrostimulationsgerät

Die Besonderheit der Behandlung liegt unter anderem darin, dass häufig sowohl eine zentrale als auch periphere Schädigung (1. und 2. Motoneuron) vorliegen. Das STIWELL bietet individuelle Therapieansätze, die den Erfordernissen dieses vielschichtigen Krankheitsbildes gerecht werden.