STIWELL Therapeut finden

Wir helfen Ihnen gerne, den für Sie passenden Therapeuten zu finden.

STIWELL kontaktieren

Symptome / Anzeichen eines Schlaganfalls erkennen und die zugrundeliegenden Schlaganfall Ursachen verstehen

Wie kann man einen Schlaganfall erkennen?
Was sind die Symptome/Anzeichen eines Schlaganfalls?

Bei einem Schlaganfall kommt es zu einer Einschränkung der Blutversorgung im Gehirn. Da dieser Zustand lebensbedrohlich sein kann, ist es wichtig, die Anzeichen eines Schlaganfalls zu (er)kennen, diese auch ernst zu nehmen und entsprechend zu handeln (Notruf 112 wählen).

Symptome und Anzeichen eines Schlaganfalls sind u.a.:

Ursachen von Schlaganfall
  • einseitige Lähmungserscheinungen oder Taubheitsgefühl (z.B. einer Körperseite, eines Armes oder Beines, einer Gesichtshälfte, Fazialisparese – z.B. hängender Mundwinkel)
  • Sprach- oder Sprechstörungen (z.B. verwaschene Sprache, Wortfindungsstörung, Verlust des Sprachvermögens)
  • Sehstörungen oder Blindheit (z.B. verschwommenes, eingeschränktes Sehen, Doppelbilder)
  • Schwindel, Übelkeit, Gleichgewichtsstörungen
  • Schluckschwierigkeiten
  • Bewusstlosigkeit oder Verwirrtheit, Verständnisstörungen
  • starke Kopfschmerzen

Welche Symptome auftreten, hängt auch von der Lokalisation und Ausprägung des Schlaganfalls ab. Die o.a. Symptome sind oft einhergehend mit stärkerer unspezifischer Übelkeit. Bei plötzlichem Auftreten eines oder mehrerer dieser Symptome ist schnelles Handeln von großer Bedeutung. Der Betroffene muss schnellstmöglich in ein spezialisiertes Krankenhaus mit Stroke Unit gebracht werden, damit mit einer  kompetenten medizinischen Schlaganfallbehandlung begonnen werden kann. Erfolgt die ärztliche Behandlung umgehend, erhöht sich die Chance, das Leben des Betroffenen zu retten und auch dauerhaften Behinderungen sowie irreparablen Schäden vorzubeugen.

Vorboten eines Schlaganfalls:

Bei der TIA (transitorische ischämische Attacke) tritt eines oder mehrere der o.a. Symptome meist nur für wenige Minuten auf und verschwindet dann ohne bleibende Beschwerden wieder. Umso wichtiger ist es, dieses Warnzeichen ernst zu nehmen und die Ursache dafür abzuklären. Unter Umständen kann so ein drohender Schlaganfall verhindert werden.

F – A – S – T Schnelltest bei Schlaganfall Verdacht:

  • F – Face (Gesicht):  Bitten Sie die betroffene Person zu lächeln. Ist eine einseitige Gesichtslähmung erkennbar?
  • A – Arms (Arme):  Bitten Sie die Person bei geschlossenen Augen gleichzeitig beide Arme nach vorne zu strecken und dabei die Handflächen nach oben zu drehen. (Bei einer Lähmung kann ein Arm nicht gehoben werden, sinkt wieder oder dreht sich.)
  • S- Speech (Sprache):  Bitten Sie die Person, einen einfachen Satz nachzusprechen. (Bei Sprachstörungen wird dies nicht oder nur schwer gelingen, bei Sprechstörungen wird die Aussprache 'verwaschen' sein.)
  • T - Time (Zeit): Sollte eines dieser Anzeichen zutreffen, wählen Sie unverzüglich den Notruf.
    Viele Schlaganfälle können mit diesem Schnelltest erkannt werden, teilen Sie dem Notruf Ihren Verdacht mit.

Was passiert bei einem Schlaganfall?

Bei einem Schlaganfall ist die Blutversorgung des Gehirns gestört. Die Nerven- und Gehirnzellen werden nicht mehr ausreichend mit Sauerstoff und anderen Nährstoffen versorgt. Die Zellen im betroffenen Gebiet können  je nach Dauer und Umfang des Schlaganfalls absterben und somit zu Funktionsstörungen/-ausfällen des zentralen Nervensystems (bis hin zum Tod) führen.

Was sind die Ursachen für einen Schlaganfall?

Minderdurchblutung (ischämischer Schlaganfall, Hirninfarkt)

Der Verschluss oder die Verengung gehirnversorgender Blutgefäße sorgt dafür, dass Teile des Gehirns nicht mehr richtig durchblutet werden. Gründe dafür können u.a. Gefäßverkalkungen (Arteriosklerose), Blutgerinnsel (Blutpfropfen, die im Gehirn oder in einem anderen Teil des Körpers entstanden sind) und Gefäßentzündungen sein. Diese Form kommt in etwa 80 Prozent der Fälle vor.

Schlaganfall - Verschluss Blutgefäß

Hirnblutung (hämorrhagischer Schlaganfall)

Es entstehen Blutungen im Gehirn – meist versursacht durch den Riss einer Arterie oder Bluthochdruck. Dabei fließt Blut in das umliegende Hirngewebe, was aufgrund des entstehenden Drucks zur Schädigung gesunder Gehirnareale und Zellen führen kann. In vielen Fällen entsteht durch das Fehlen des Blutes in nachgeordneten Gehirnregionen in der Folge eine Minderdurchblutung.

Schlaganfall - Arterienriss

Wichtiger Hinweis:

Dieser Artikel enthält nur allgemeine Hinweise und darf nicht zur Selbstdiagnose oder -behandlung verwendet werden. Er kann einen Arztbesuch nicht ersetzen.