Nervenschädigung (Nervus medianus)

Bettina

Bettina erzählt über ihre positive Erfahrung mit der STIWELL med4 Elektrotherapie nach einem Bruch des Oberarmknochens.

„Nach einem Sturz vom Pferd auf eine scharfe Kante wurde im März dieses Jahres mein Oberarmknochen durchtrennt (subcapitale Humerusfraktur). Die operative Versorgung erfolgte durch einen "Humerusblock". Leider wurden neben dem Nervus medianus (verursachte eine deutlich sichtbare "Schwurhand") auch noch weitere Nerven des Plexus brachialis geschädigt. Das stellte sich aber erst bei Therapiebeginn heraus – nachdem der Gilchristverband weggenommen wurde, und sich der gewünschte Therapieerfolg nicht einstellte. Ich konnte einfach meinen Arm nicht hochheben – er schien wie gelähmt.

Meine Physiotherapeutin erzählte mir von dem STIWELL med4 Gerät, welches ich dann vom behandelnden Arzt im Krankenhaus verschrieben bekam. Die Krankenkasse übernahm die Kosten der Miete für 2 Monate. Das Gerät war 2 Monate lang ständig im Einsatz. Das STlWELL Team hatte es mit einem speziellen "Atrophie" Programm programmiert und meine Physiotherapeutin erklärte mir genau, wo die Elektroden angebracht werden mussten, damit auch die richtigen Muskelgruppen stimuliert werden.

Ein atrophischer Infraspinatus Muskel sowie ein sehr schwach innervierter Deltoideus Muskel machten es mir unmöglich, eine Abduktion über 10 Grad zu erzielen. Es war mir bis vor 2 Monaten nicht möglich den Arm zur Seite oder nach vorne hochzuheben.

Durch den täglichen Einsatz des STIWELL med4 konnten die Muskeln soweit stimuliert werden, dass ich heute – 5 Monate nach dem Unfall – meinen Arm fast wieder so hoch heben kann wie früher. Ohne das Gerät wäre das bestimmt nicht möglich – danke liebes STIWELL Team!!"