Frühkindliche Hirnschädigung
(spastische Cerebralparese)

Lena

Frühkindliche Hirnschädigung Erfahrungsbericht Elektrotherapie

Die 5 jährige Lena hat eine milde Form einer rechtsseitigen armbetonten spastischen Cerebralparese. Sie war von Anfang an offen für die mehrkanalige Elektrostimulationsbehandlung ihres rechten Armes und der Hand.

„Sehr interessiert war sie an dem, was unter der regelmäßigen Stimulation (alle 2-3 Tage à 20-30 min über 2 Monate) passierte. Nach kurzer Zeit hatten wir als Eltern schon den Eindruck, dass sie zum Öffnen der Finger das Handgelenk nicht mehr so stark wie zu Beginn der Behandlung beugt, die Bewegungen der Hand und des Arms allgemein natürlicher und kontrollierter wirken und außerdem der ganze Arm etwas kräftiger ist.

Beim Spielen setzt sie nun die rechte Hand zielgerichteter und aktiver mit ein. Die Oberarmmuskulatur ist jetzt straffer und deutlich fester im Vergleich zum Beginn. Sie konnte die gewonnenen Funktionen auch gut im Kindergarten beim Turnen an den Ringen umsetzen, sodass ein zusätzlicher Trainingseffekt möglich war. In der Folge zeigte sie zum Beispiel im Schwimmbad beim Hangeln am Netz über dem Wasser sehr viel mehr Kraft und Ausdauer. Dort schafft sie es mittlerweile nicht mehr nur wie zuvor mit der linken bei Halteversuch der rechten Hand rasch nachzugreifen sondern auch mit beiden Händen abwechselnd zu greifen um zu klettern."